Inhaltssuche

Suchen Sie z.B. nach Artikeln, Beiträgen usw.

Personen- und Kontaktsuche

Das MINT-Profil der Marienschule


Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Mädchen in monoedukativen Schulen vor allem in den sog. MINT-Fächern profitieren. 

MINT steht als Abkürzung für

M athematik, I nformatik, N aturwissenschaft und T echnik.

Ein nicht mit gendertypischen Vorurteilen aufgeladenes Diskutieren über naturwissenschaftliche und technische Themen erleichtert es den Mädchen, sich für Physik, Chemie oder Informatik zu begeistern und später Schwerpunkte in diesen Fächern zu wählen. Es ist kein Zufall, dass auch heute noch ein weit überproportionaler Anteil der Hochschulabsolventinnen in den naturwissenschaftlichen Fächern aus Mädchenschulen kommt.

Die Förderung unserer Schülerinnen im MINT-Bereich stellt deshalb einen Schwerpunkt an der Marienschule dar.

Das MINT-Profil der Marienschule im unterrichtlichen Zusammenhang

MINT
MINT

Die Marienschule wurde 2020 erneut für ihr mathematisch-naturwissenschaftliches Lernkonzept von der Initiative "MINT Zukunft schaffen", der Gesellschaft für Informatik und dem Internetverband eco mit dem Prädikat "MINT-freundliche Schule" ausgezeichnet.

Signet Digitale Schule
Signet Digitale Schule

In der begleitenden Pressemitteilung der Initiative "MINT Zukunft schaffen" wird zur Bedeutung dieser Auszeichnung folgendes ausgesagt:

"Die nachhaltige Verbesserung des MINT-Unterrichts an Schulen ist uns ein wichtiges Anliegen. Dazu wollen wir Schulen ehren, die einen Schwerpunkt auf die MINT-Bildung legen. Dabei ist aus unserer Sicht die Ehrung und Hervorhebung von Schulen in der Breite mit einem bereits erkennbaren, grundlegenden MINT-Schwerpunkt notwendig und zielführend, um in Deutschland die MINT-Bildung quantitativ und qualitativ auszubauen.

Die MINT-freundlichen Schulen sollen als solche für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Unternehmen bereits erkennbar und von der Wirtschaft anerkannt sein. Deswegen ehren bundesweite Partner der Initiative „MINT Zukunft schaffen“ – überwiegend in Abstimmung oder gemeinsam mit den Landesarbeitgebervereinigungen und den Bildungswerken der Wirtschaft – Schulen, die diesen MINT-Schwerpunkt setzen, als „MINT-freundliche Schulen“."