Schüleraustausch mit Flers/Frankreich


Mehr als 30 Jahre gibt es nun schon den deutsch-französischen Austausch der Fuldaer Marienschule mit dem Ensemble Scolaire St. Thomas d’Aquin, einer ebenfalls katholischen Privatschule in Flers in der Normandie. Seit dem Schuljahr 1986/87 besucht jeweils eine Schülergruppe, begleitet von Lehrerinnen und Lehrern, einmal im Jahr die Partnerschule.

Der Austauschbesuch eröffnet die Möglichkeit, in den Schulalltag und die Kultur des anderen Landes hinein zu schnuppern . So besuchen die französischen Gäste u.a. Point Alpha und bekommen dadurch einen Einblick in die deutsch-deutsche Geschichte vermittelt, unternehmen Ausflüge in benachbarte Städte und Regionen und lernen Fulda kennen.
Auf dem Plan der Marienschülerinnen in Flers stehen neben der Teilnahme am Unterricht diverse Ausflüge in die Normandie, zum Beispiel zum Mont St. Michel, nach Caen oder Rouen, sowie Besichtigungen traditioneller landestypischer Betriebe wie einer fromagerie oder cidrerie , einer Käserei oder Apfelplantage.

In der Regel endet unser Frankreichaufenthalt mit einem ganztägigen Aufenthalt in Paris. Die Besichtigung zahlreicher Sehenswürdigkeiten, eine Bootsfahrt auf der Seine und die einmalige Atmosphäre dieser Stadt bilden den krönenden Abschluss der Fahrt und mildern den Abschiedsschmerz.

Von Seiten der Marienschule wird der Austausch von Frau Martina Noll und Frau Monika Schöppner organisiert, denen es vor allem wichtig ist, dass durch gemeinsame Aktivitäten zwischen Deutschen und Franzosen Freundschaften über Grenzen hinweg entstehen können. Wie sehr dies möglich ist, zeigt die Tatsache, dass aus dem Austausch sogar schon eine deutsch-französische Ehe entstanden ist. An dieser Stelle sei besonders Frau Ulrike Gies herzlichst ein Dank für ihren jahrelangen Einsatz und die Organisation des Austauschs ausgesprochen.

Zum 30-jährigen Bestehen im Schuljahr 2016/17 begleiteten erstmals die beiden Schulleiter, Monsieur Corbin und Herr Dr. Post, die jeweilige Reise zur Partnerschule, um damit die Bedeutung der Verbindung zu dokumentieren. Das Erlernen der französischen Sprache eröffnet den Zugang zu einem dynamischen Arbeitsmarkt und stärkt das europäische Bewusstsein. Daher besteht auch für i nteressierte Schülerinnen der Oberstufe die Möglichkeit, ihr sozial-karitatives Praktikum in Flers abzuleisten oder auch einen längeren Aufenthalt mit Schulbesuch zu organisieren, um ihre Französischkenntnisse weiter zu vertiefen.

Wir freuen uns auf viele weitere interessante Begegnungen im Rahmen des Austauschs!


Martina Noll