Informationen zur Fachschule für Sozialwesen, Fachrichtung Sozialpädagogik


Die dreijährige Vollzeitform der Ausbildung gliedert sich in eine überwiegend fachschulische Ausbildung von zwei Jahren (Abschluss mit einer theoretischen Prüfung) und ein anschließendes Berufspraktikum mit schulischer Begleitung (Abschluss mit der Prüfung zur Staatlichen Anerkennung).


Unterrichtsinhalte - Professionelles Handeln im sozialpädagogischen Berufsfeld

Neben den sechs sozialpädagogischen Aufgabenfeldern aus dem beruflichen Lernbereich werden im allgemeinen Lernbereich die Fächer Religion/Religionspädagogik, Deutsch und Englisch unterrichtet.


Auf das Fach Mentoring  in dem z. B. Portfolioarbeit, Coaching, Begleitung der Gruppenarbeiten, Kasuistik, Praxisreflexion stattfindet, entfallen im ersten und zweiten Ausbildungsabschnitt jeweils 90 Minuten.


Im zweiten Jahr wird das Aufgabenfeld Sozialpädagogische Bildungsarbeit in den Bildungsbereichen durch medienpädagogische Projektarbeit ersetzt. In Kleingruppen und in Kooperation mit Praxiseinrichtungen werden zwei Projekte vorbereitet, durchführt, dokumentiert und abschließend präsentiert.

Im Vertiefungsbereich (Angebot im zweiten Jahr) können die Studierenden aus folgenden Schwerpunkten auswählen:


  • Sozialpädagogische Arbeit in der Erziehungshilfe
  • Sozialpädagogische Arbeit in heilpädagogischen Einrichtungen / mit Menschen mit Beeinträchtigungen
  • Interkulturelle Erziehung
  • Sozialmanagement/Sozialraumorientierung und sozialpädagogische Arbeit im außerschulischen und schulischen Bereich


Praktikum

Zwei jeweils sechswöchige Blockpraktika werden im ersten Halbjahr (in Kindergärten, Krippen und vorschulischen Einrichtungen) und vor Beginn des zweiten Ausbildungsabschnitts/nach den Sommerferien (in Einrichtungen der Erziehungshife/Wohngruppen, Horten, Grund-, Sonder- und Förderschulen, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Kinderstation im Krankenhaus, pädagogischen Tagesgruppen, in Einrichtungen für Menschen mit Beeinträchtigungen u. a.) durchgeführt.


Fachhochschulreife

Um die Fachhochschulreife zu erwerben,muss im ersten und zweiten Ausbildungsjahr zusätzlich das Fach Mathematik dreistündig belegt und eine Zusatzprüfung abgelegt werden. Der Kurs wird bei entsprechender Teilnehmerzahl angeboten.


Theoretische Abschlussprüfung

Die Abschlussprüfung findet am Ende des zweiten Ausbildungsabschnittes statt. Sie besteht aus zwei schriftlichen Prüfungen, einer Präsentationsprüfung und ggf. aus einer mündlichen Prüfung.



Berufspraktikum (dritter Ausbildungsabschnitt)

Das Berufspraktikum der Fachrichtung Sozialpädagogik wird in sozialpädagogischen Einrichtungen, die dem Berufsfeld einer Erzieherin entsprechen, durchgeführt. In der Regel dauert das Berufspraktikum in Vollzeit ein Jahr. Die Berufspraktikantin (Erzieherin im Anerkennungsjahr) wird in dieser Zeit schulisch betreut und nimmt für 160 Stunden am Begleitunterricht in der Fachschule teil (Studientage an zwei bzw. drei Tagen pro Monat).

Am Ende des Berufspraktikums findet die Prüfung zur Staatlichen Anerkennung in Form einer mündlichen Prüfung (Kolloquium) statt. Während des Berufspraktikums fertigt die Berufspraktikantin eine Facharbeit an, die zusammen mit der Meldung zur Prüfung und einer schriftlichen Beurteilung durch die Praxisstelle abgegeben wird.