Prävention von Essstörungen

Suchtprävention


Essstörung

Die Präventionsbeauftragte der Marienschule Fulda, Fr. Regina Schuler, bietet allen Eltern, die sich Sorgen bezüglich der Gesundheit ihrer Töchter machen, an, sich direkt per E-Mail mit ihr in Verbindung zu setzen und erste Schritte zu besprechen:


regina.schuler(at)marienschule-fulda.de

 

Fr. Schuler kann eine wertvolle Hilfestellung insbesondere bei dem Verdacht auf eine Sucht-problematik sowie bei Essstörungen aller Ausprägung leisten:

"Zu allen Fragen der gesundheitlichen Entwicklung der jungen Schülerinnen, zu Gewichts- oder Suchtfragen und psycho-physischen Problemen stehe ich Ihnen in einem Gespräch (am Telefon oder in der Schule) zur Verfügung.

Allen Eltern, deren Töchter am Mittags- oder Abendbrottisch beginnen das Essen zu vermeiden bzw. es gerne zubereiten, aber dann nichts mehr davon essen oder aber es in sich hineinschlingen und dann diskret auf Toilette verschwinden, möchte ich anbieten mit mir Kontakt aufzunehmen.

Ich engagiere mich seit ca. 20 Jahren an der Marienschule präventiv und auch akut bei Problemen mit   Suchtverhalten und Essstörungen. Je früher der sich anbahnende ‚Teufelskreis‘ z.B. einer Magersucht oder Bulimie unterbrochen werden kann, desto größer werden die Aussichten auf Besserung sein. Deshalb reagieren Sie bitte früh und kontaktieren Sie mich unter meiner schulischen Mailadresse regina.schuler(at)marienschule-fulda.de"