Entscheidungskriterien für den Eintritt in die Realschule


„Zeige dich wie du bist und sei wie du dich zeigst.“ (Mary Ward)

Jedes Kind soll entsprechend seiner Fähigkeiten und Talenten gefördert werden und die entsprechende Bildung bekommen, die in ihm steckt. Diesem Ziel folgten die Maria Ward Schwestern seit 1733. Daher gab es auch schon immer verschiedene Schulformen unter einem Dach.

Das Bildungsangebot der Realschule richtet sich besonders an Schülerinnen, die nicht nur wissen wollen, wie unsere Welt funktioniert, sondern sich auch praktisch erproben wollen. Der enge Bezug der Lehrpläne zur Lebenswirklichkeit ist ein charakteristisches Merkmal der Realschule.

Sie vermittelt den Schülerinnen eine lebensbezogene Allgemeinbildung und ermöglicht ihnen entsprechend ihrer Leistungen und Neigungen Schwerpunkte zu setzen. Der Unterricht in der Realschule baut auf den in der Grundschule erarbeiteten Inhalten und Lerntechniken auf.


Die Realschule ist stärker praxisbezogen als das Gymnasium. Sie qualifiziert durch einen breit angelegten Fächerkanon sowohl für die Anforderungen der Berufs- und Arbeitswelt (durch das Fach „Arbeitslehre“ sowie 2 Betriebspraktika) als auch für den Besuch weiterführender Schulen (Hochschulreife). 
Theorie und Praxis sind eng verzahnt und dienen der Vermittlung von Schlüsselkompetenzen:

Sprachkenntnisse, Belastbarkeit, Flexibilität, Kommunikationsfähigkeit, Teamfähigkeit, Leistungsbereitschaft, Zeitmanagement.


Der Besuch der Realschule endet mit dem Bestehen der Zentralen Abschlussprüfung in der Klassenstufe R 10. Bei Erfüllung entsprechender Eignungskriterien können Realschülerinnen anschließend die gymnasiale Oberstufe besuchen. Schülerinnen, die in Stufe 7 Französisch nicht als zweite Fremdsprache gewählt haben, belegen in der gesamten Oberstufenzeit eine zweite Fremdsprache (Spanisch oder Latein).


In der Einführungsphase (E-Phase) werden die Realschulabsolventinnen durch entsprechende Förderkursangebote auf den Eintritt in die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe vorbereitet.