Offene Pforten an der Marienschule

Viel Neues und großer Andrang am Tag der offenen Tür der Marienschule


Nicht nur das Wetter zeigte sich beim diesjährigen Tag der offenen Tür der Marienschule Fulda von seiner besten Seite: bei schönster Wintersonne boten die Schülerinnen und die Lehrerinnen und Lehrer der Marienschule einen vielfältigen Einblick in die zahlreichen Angebote. Der Einladung sind etliche Viertklässlerinnen mit ihren Eltern gefolgt, um sich rund um das Mädchengymnasium mit Realschulzweig zu informieren.

Der Duft nach Kaffee und frisch gebackenem Kuchen zog die meisten Gäste nach der Ansprache von Schulleiter Dr. Oswald Post in der Teresa-Halle in die Cafeteria der Marienschule, wo sie nicht schlecht staunten, als sie am Eingang von einem sprechenden und tanzenden Roboter empfangen wurden. Nao, von den Schülerinnen der Robotik-AG liebevoll Freddy getauft, zeigte sein ganzes Können auf, das von den Informatikschülerinnen zuvor in mühevoller Kleinstarbeit programmiert wurde. Und auch die anderen naturwissenschaftlichen Fächer präsentierten sich den Viertklässlerinnen bei Schnupperangeboten wie „Die Chemie des Gummibärchens“, „Geometrie zum Anfassen“ oder „Der aufgeblasene Schaumkuss“ und erfreuten sich dabei größter Beliebtheit.

Bei den von Marienschülerinnen geleiteten Führungen kamen die zahlreichen kleinen und großen Besucher an vielen weiteren Projekten zum Bestaunen oder Mitmachen vorbei. Die Grundschülerinnen konnten so beispielsweise erste kurze Gespräche in den Fremdsprachen Spanisch und Französisch erlernen, eine Modenschau in englischer Sprache bewundern oder erleben, wie im alten Rom gespielt und gegessen wurde. Neben der ersten Fremdsprache Englisch ab Klasse 5 können die Schülerinnen in Klasse 7 zwischen Spanisch, Französisch und Latein als zweiter Fremdsprache wählen.

Als einzige Mädchenschule in Osthessen bietet die Marienschule, die in der Tradition von Mary Ward steht, ihren Schülerinnen einen neunjährigen gymnasialen Bildungsgang (G9) sowie einen Realschulzweig, der im kommenden Schuljahr zum ersten Mal eine Klasse durch die Abschlussprüfungen führen wird. Die Realschülerinnen stellten am Tag der offenen Tür nicht nur ihren eigenen Schulzweig selbst vor, sondern bildeten liebevoll und detailliert einen Bauernhof nach und präsentierten den Gästen damit einen Besuch auf dem Antoniushof.

Die Viertklässlerinnen konnten sich auch sportlich in der vor kurzem renovierten Sporthalle auf dem Schulgelände betätigen und erlebten dabei die besondere Atmosphäre der Marienschule. Oder sie gönnten sich eine kreative Auszeit in den Kunsträumen, wo sie eigenen Schmuck gestalten konnten, oder bei den Schülerinnen der J-GCL, wo sie Blumen erblühen lassen konnten. Die zahlreichen weiteren Informationsangebote zur fächerübergreifenden Lernfahrt der 8. Klassen ins Altmühltal, zum schuleigenen Hilfsprojekt El Caburé in Argentinien oder auch zum medienpädagogischen Projekt der „Digitalen Helden“ waren stets gut besucht und zeigten, in welcher Vielfältigkeit der Schulalltag an der Marienschule gelebt wird. Der stimmungsvolle Tag der offenen Tür wurde durch verschiedene Darbietungen der unterschiedlichsten Musikgruppen sowie der Tanz-AG abgerundet.

In seinen Abschiedsworten sprach Schulleiter Post allen Besuchern sowie Mitwirkenden seinen Dank aus und zeigte sich sehr erfreut über das positive Feedback, das er von den Gästen erhalten hatte.

Zur Information: ein individueller Termin für ein Aufnahmegespräch für die zukünftigen Schülerinnen der Klassen 5 (Gymnasium und Realschule) kann jederzeit während der Schultage unter 0661/90282-32 vereinbart werden. Das Anmeldeformular können Sie bereits vor dem telefonisch vereinbarten Anmeldetermin in der Marienschule abgeben.